Wakeboard News

Logo WWA WMDie WWA Wakeboard Weltmeisterschaften fanden im November 2015 im Al Forsan Sports Resort in Abu Dhabi statt. Mit Rick, Gührs und Voss wurden 3 deutsche Fahrer Weltmeister.

Julia Rick wurde Weltmeisterin in beiden Kategorien „Women's Professional“ und „Pro Women's Features“! Hierbei konnte sie erfolgreich ihre beiden Weltmeister-Titel aus dem letzten Jahr verteidigen und wurde zum dritten Mal in Folge WWA Wakeboard Weltmeisterin. Die diesjährige Wake Park Weltmeisterschaft war die größte mit einer enormen Teilnehmerzahlaus sechs verschiedenen Kontinenten. Sie brachte die beiden Formate „Traditional“ und „Features only“ zusammen und die weltbesten Wakeboarder aus den verschiedensten Nationen fanden sich zusammen.

Siegerehrung Damen Rick Abu Dhabi Siegerehrung Herren Abu Dhabi

Neben dem normalen Wettkampf Format gab es diesmal auch einen Big Air Kicker Contest in der Pro Men und Pro Women Kategorie. Hierbei ging es um den riskantesten und technisch anspruchsvollsten Kicker trick, der direkt vom Startdock vor dem Publikum gezeigt werden musste. In der Pro Women Kategorie sicherte sich Julia Rick den Sieg. Sie landete einen unglaublich hohen heelside backside 720 mit einem Nose Grab. „Der Big Air Contest war für mich das Highlight des ersten Wettkampftages“, sagte Julia. „Nachdem die anderen Mädels aus den USA und Australien vorgelegt hatten, wusste ich, dass ich aufs Ganze gehen und diesen Trick zeigen muss.“ In der Kategorie Traditional Cable zählen zu den Tricks über die Features zusätzlich die Air Tricks aus dem flachen Wasser heraus. Julia Ricks Air Tricks spielten eine große Rolle auf ihrem Weg zum WM-Titel in 2015. Sie landete unter anderem einen tail-grabbed Frontflip to blind, der normalerweise nur bei den Männern zu sehen ist. Noch erstaunlicher jedoch war, dass sowohl ihre Kicker als auch Rail Hits mindestens genauso spektakulär waren. Maxine Sapulette (NED) belegte den zweiten und Courtney Angus aus Australien den dritten Platz auf dem Women’s Professional Podium. In derselben Kategorie bei den Männern setzte sich wie schon beim WC Dominik Gührs durch. Er brachte seine ganze Erfahrung ins Spiel und zeigte jeden Trick sehr sicher. "Es war so hart, gegen alle diese Jungs zu fahren. Alle zeigten alles in jeder Runde direkt vor mir, daher wusste ich, was ich alles bringen musste und brauchte dazu viel Glück um zu gewinnen. Ich bin jetzt auf Wolke 9 ein Weltmeister zu sein ", sagt Dominik. Der Titel war schwer erkämpft, zu Gunn Aaron (AUS) und Tom Fooshee (USA) war der Abstand sehr gering. Alle fuhren auf einem Weltklasseniveau. Als zweiter deutscher Fahrer schied Ariano Blanik im ¼-Finale gegen Fooshee aus. Bei den Veterans (über 40Jahre) wurde Andreas Voss ebenfalls Weltmeister.

Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
 bmi logo  DOSB Ringe Logo Farbe rgb 300dpi  iwwf logo          nada-logo      boesch-logo rixen-logo 
Zurück nach oben